Kultur und Kulturerbe

Portal des Klosters

Aus dem Jahre 1682. Dieses Datum kann man neben einem kleinen Schild des Königlichen Rates lesen, in den gleichen Stein gemeißelt. In der Mitte, ein beschädigtes Schild der Brüder und Schwestern des Franziskanerordens: das Kreuz und die beiden Arme mit den Initialen OPC und drei Nägel, in Erinnerung an die Passion Christi. Mit der Inschrift: „Liebes Kind, begrüßt die Muttergottes die unser Segen und Gesundheit ist.“ (Ramon Llull, Blanquerna, Kap. 61). Oben der Halbmond, dem Wappen der Familie Llull. Auf der Innenseite des Bogens ist ein Schild mit den Initialen JHS Jesus, Erlöser der Menschen zu sehen. Slogan des Banner das San Bernardo de Siena auf seinen Missionen gehisst hat. Inschrift: „Omnia in nomine Dni. Jesu Christi facite „(1 Kor. 10) (Tun Sie alles im Namen unseres Herr Jesus Christus).

Innenhof des Klosters

In der Mitte ist eine Zisterne, die heute nicht mehr in Gebrauch ist. Das Kloster wird nur mit Regenwasser versorgt. Seine Bedeutung wird bereits in einem Text von 1564 dokumentiert, in dem beschrieben wird, wie vor dem Bau der Zisterne die gleichen Schüler von Cura, für Wasser nach Sant Honorat laufen mussten, was sich negativ auf die ihre schulischen Verpflichtung auswirkte. Fast der gesamte Bereich des Platzes befindet sich über dem Deposit des Brunnens.

Garten

In der Mitte dominiert die Statue des heiligen Franziskus von Assisi in einladende Haltung.

Kloster

Der Bau stammt aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Oberhalb der steinerne Portal, können Sie eine kleine Statue von Ramon Llull sehen. Zu seinen Füßen, ein kleines Schild des Franziskanerordens. Im Inneren des Klosters befinden sich die privaten Wohnräume der Brüder.

Museum

Wiederaufgepaute Bereiche der früheren Luliano Schule im alten Gebäude, ein Gymnasium datiert auf das Jahr 1510 mit einer jährlichen Stipendium von 50 Pfund, abhängig vom Rektor und Berater Schule und den Regelungen der allgemeinen Studien der Stadt Palma.

Der Aufstieg der Schule verursachte, dass der Rat des Königreichs Mallorca, um das Erlernen der Schrift durch die Jugend zu erleichtern und zu fördern, den Ausbau der Lehrstühle und des Institutes der allgemeinen Studien, wo Grammatik, Rhetorik und Griechisch unterrichtet wurde, vorzusehen. Dies wurde in einer Sitzung vom 4. Mai 1553 diskutiert und entschieden. In der fertiggestellten Schule, im Jahre 1566, lebten um die 100 Schüler. Im Jahre 1588 gab es zwischen 150 und 160 Schüler.

An der Unterseite des Stuhls der Schule war ein Altar für St. Catherine, Jungfrau und Märtyrerin, deren Bild als Schirmherrin der Schüler gewidmet war.

Im 19. Jahrhundert sind wir am Ende des Prozesses des Verfalls der Schule, durch die politischen Behörden geduldet. Am 25. Januar 1826 reichte Juan Pablo Abrines seinen Rücktritt als letzter Lehrer an der Schule ein. Sein Rücktritt wurde angenommen.

Derzeit kann man in diesen Räumen alte Dinge der Grammatikschule, Bilder, religiöse Gegenstände und einige Bücher (gedruckt oder als Manuskript) mit Bezug zu Ramon Llull.

Es gibt auch zwei kleine Seitenzimmer , eines der Erklärung der Person Ramon Llulls gewidmet und der andere enthält eine Sammlung von Objekten der Missionen der Franziskaner, sowie eine Sammlung von ethnologischen Erbes.

Kapelle

Die aktuelle Kappelle ist die letzte von anderen die in früheren Zeiten hier standen. Sie hat mehrere Inschriften, was vermuten lässt dass sie allmählich gebaut wurde: In der Christus Kapelle das Datum des 4. August 1662, in der Mitte des Gewölbes 1680, auf dem Titelbild des Chores 1710 und auf der Sonnenuhr 1668.

Beim Betreten finden Sie auf der rechten Seite es eine Krippe. Sie ist das ganze Jahr zu bewundern, nach alten franziskanischer Tradition, in Erinnerung an die Feier der Geburt Jesu die Franz von Assisi in Greccio (Italien) im Jahre 1223 abgehalten hat. Auch findet mach Schilde des Ordens, Ramon Llulls und das Anagramm Ave Maria.

Auf der rechten Seite der Kapelle ist der Zugang zur Jungfrau. Bevor man sie erreicht passiert man vor einer Christus Holzschnitzerei aus dem 17. Jahrhundert, ursprünglich aus dem Chor der Kirche von Santo Domingo in Palma. Jedoch wurde diese Dominikanerkirche im vergangenen Jahrhundert zerstört.

Das kleine Statue der Jungfrau (42 cm), ist in Stein von Santanyi gearbeitet und stammt wahrscheinlich aus dem zwischen 1509-1517.

Gottesdienst: Sonntags um 12:00 Uhr

Aussichtspunkte

Sie können die Landschaft der Bucht von Palma bewundern und im Hinterdrund den Berg Galatzó. Jedes Jahr in den Monaten Oktober bis Dezember kann man in der Ferne die Insel Ibiza sehen. Es ist durchaus üblich die Insel Cabrera zu sehen.

Man kann den Blick von hieraus als die beste Sicht auf die Insel betrachten. Wir sind auf einer Höhe von 548 Metern. Im Westen die Bucht von Palma; im Norden unter anderen Ortschaften auch Inca; im Osten Manacor. Sowie das Gebirge der Tramuntana, Pollença und Formentor.

Die Höhle von Ramon Llull

Dieser Ort ist der Ort, wo Ramon Llull seine Erleuchtung erhalten hat, die Vision des gekreuzigten Christus. So glaubt die Tradition und man baute ihm eine kleine Kapelle.